Atemschutzfilter

 

Für Schadstoffe in der Atemluft sind vom Gesetzgeber Grenzwerte (sog. MAK-Werte) festgelegt worden,die nicht überschritten werden sollten.Ist die Konzentration der Stoffe höher,muss man sich dagegen mit Atemschutzfiltern schützen.
Dieses geschieht meist mit Hilfe von speziell beschichteter Aktivkohle,die u.a. im Atemschutzfilter enthalten ist und die Schadstoffe aus der Atemluft des Trägers entfernt.
Allerdings muß in der Atemluft von vornherein mindestens 19 Vol.% Sauerstoff vorhanden sein!

 

Man unterscheidet je nach Anwendungsbereich in folgende Filtertypen:

  • Type A :  - Farbcode: Braun
    - Anwendungsbereich:Oranische Dämpfe oder Gase mit Siedepunkt über 65 Grad C.
  • Type AX :  - Farbcode: Braun
    – Anwendungsbereich: Organische Dämpfe oder Gase mit Siedepunkt unter 65 Grad C.
  • Type B :  - Farbcode Grau
    - Anwendungsbereich: Anorganische Gase oder Dämpfe (kein CO).
  • Type E : - Farbecode Gelb
    - Anwendungsbereich: Schwefeldioxide und säurehaltige Gase oder Dämpfe.
  • Type K : - Farbcode Grün
    - Anwendungsbereich: Ammoniak und Ammoniakderivate<
  • Type Hg : - Farbcode Rot
    - Anwendungsbereich: Quecksilberdämpfe
  • Type CO : - Farbcode Schwarz
    - Anwendungsbereich: Kohlenmonoxid
  • Type P : - Farbcode Weiß
    - Anwendungsbereich: Staub

 

 

Atemfilter können, je nach Filterart, bestimmte Schadstoffe nur in den Grenzen ihres Abscheide- bzw. Aufnahmevermögens aus der Atemluft entfernen.

Partikelfilter werden entsprechend ihrem Abscheidevermögen in folgende Partikelfilterklassen eingeteilt:

 
P1 (geringes Abscheidevermögen),
P2 (mittleres Abscheidevermögen),
P3 (hohes Abscheidevermögen).

 
Der meistverwendete Filter ist der Typ : A2B2 E2 K2 – Hg P3.
Dieser Filter wird sehr gerne von der Feuerwehr und von der Polizei eingesetzt.

Diverse Filtertypen sind vorrätig oder kurzfristig lieferbar!

 

Datenblatt